Ayrton Senna

Der McLaren Senna wurde mit dem Ziel entworfen, konstruiert und konzipiert, das ultimative McLaren Rennstreckenfahrzeug für die Straße zu sein. Die neue Ultimate Serie, die für den Straßenverkehr zugelassen, aber nicht für den Straßenverkehr bestimmt ist, kompromittiert bewusst McLaren’s Markenzeichen, nämlich die tägliche Nutzbarkeit von Supersportwagen, um das intensivste Rennstreckenerlebnis aller Straßen-McLaren zu bieten.

„Der McLaren Senna ist ein Auto wie kein anderes: die Personifizierung von McLaren’s Motorsport DNA, legalisiert für den Straßenverkehr, aber von Anfang an entworfen und entwickelt, um auf der Rennstrecke zu glänzen. Jedes Element dieser neuen Ultimate Series McLaren hat einen kompromisslosen Anspruch an die Leistungsfähigkeit, die darauf ausgerichtet ist, die bestmögliche Verbindung zwischen Fahrer und Fahrzeug zu schaffen und das ultimative Fahrgefühl auf der Rennstrecke zu bieten, wie es nur ein McLaren kann.“

 Mike Flewitt, Vorstandsvorsitzender, McLaren Automotive

Getreu den legendären Fähigkeiten eines der größten McLaren-Rennfahrer, hat jedes Element des McLaren Senna ein kompromissloses Leistungsvermögen und einen klaren Fokus, der die reinste Verbindung zwischen Fahrer und Auto liefert; dies ist der reaktionsschnellste und faszinierendste Straßen-McLaren aller Zeiten. Dabei ist das Erscheinungsbild des Autos bewusst aggressiv, organische Formen sind einer bewusst fragmentierten Formensprache gewichen, die sich in ihrem Streben nach absoluter Performance mit Abtrieb und aerodynamischer Ausgewogenheit als Leitmotiv durchsetzt. Der McLaren Senna ist der stärkste Ausdruck der McLaren’s Philosophie ‚form follows function‘.

Immer an der Spitze der Fahrzeugaerodynamik, hat McLaren in den 90er Jahren mit dem McLaren F1, dem weltweit ersten Straßenauto mit Bodeneffekt, die Supersportwagen-Performance neu definiert. Mit der ersten Ultimate Series, dem McLaren P1™, wurde die Messlatte erneut höher gelegt. Jetzt mit dem McLaren Senna, der bahnbrechenden aktiven Aerodynamik vorne und hinten und der RaceActive Chassis Control II (RCC II), die den Abtrieb auf ein noch nie dagewesenes Niveau heben und gleichzeitig sicherstellen, dass die extreme Leistung durch präzise Steuerung der Aero-Balance voll ausgeschöpft werden kann.

Die Carbonstruktur im Kern des McLaren Senna, die Monocage III, ist die perfekte Ergänzung zur Aerodynamik und zum Antriebsstrang. Dieses stärkste Monocoque, das McLaren jemals für ein straßenzugelassenes Fahrzeug gebaut hat, kombiniert die Monocage III mit einer Voll-Carbon-Karosserie und kompromissloser Leichtbauweise, um den McLaren Senna zum leichtesten McLaren seit dem legendären F1 zu machen.

Das leichteste Trockengewicht von 1.198 kg und die Leistung von 800 PS verleihen dem McLaren Senna ein Leistungsgewicht von 668 PS pro Tonne (659 PS). Diese Zahlen unterstreichen sofort die Leistungsfähigkeit des Newcomers der McLaren Ultimate Series, einer Produktfamilie, die mit dem McLaren P1™ eingeführt wurde und für die seltensten und extremsten McLaren Fahrzeuge reserviert ist.

Es gibt starke Anklänge im neuen McLaren Senna an die unglaublich fokussierte Philosophie hinter dem McLaren P1™; doch wo letzteres als bestes Fahrerauto auf Straße und Strecke konzipiert wurde, ist das Bestreben für den McLaren Senna, das beste straßenzugelassene Rennstreckenauto zu sein, das einen neuen Maßstab für Rennstrecken-Exzellenz setzt.

Ein innovatives neues hydraulisches Federungssystem, die RaceActive Chassis Control II, arbeitet in Harmonie mit der aktiven Aerodynamik und opfert die tägliche Nutzbarkeit für die Überlegenheit auf der Rennstrecke. Durch die Wahl des Rennmodus rückt die kompromisslose Natur des McLaren Senna in den Vordergrund, die hydraulische Federung erhöht die Wankstabilität und reduziert die Fahrhöhe, um den Schwerpunkt zu senken und die aerodynamische Leistung weiter zu verbessern.

Der Fahrer ist jederzeit fest mit dem Geschehen verbunden. Die ultimative Verbindung zum McLaren Senna wird durch das Lenkrad, den Sitz und die Pedale hergestellt, denn um wirklich das Gefühl zu genießen, mit enormer Geschwindigkeit zu fahren, brauchen Sie eine Fahrmaschine, die aktiv alle ihre Absichten kommuniziert und Ihnen die volle Kontrolle gibt.

Dies ist ein McLaren, der die Werte von Ayrton Senna verkörpert. Die Leidenschaft in allem, was er tat, spiegelt sich in den Bemühungen jedes McLaren-Designers und Ingenieurs wider, ein Fahrzeug zu schaffen, das seinen Namen trägt. Die Verpflichtung, nach Erreichen der Gewichtsziele für die einzelnen Komponenten wieder auf das Reißbrett zurückzukehren und eine weitere Reduzierung um fünf Prozent zu verfolgen, spiegelt Ayrton Sennas zielstrebigen Fokus und den Verzicht auf das Markenzeichen der McLaren Nutzbarkeit bei der Suche nach dem ultimativen Rennstreckenfahrzeug wider. Am wichtigsten ist, dass das angeborene Gefühl und die intuitive Verbindung zu seinen Rennwagen, für die Ayrton Senna bekannt war, von denjenigen erfahren wird, die den McLaren Senna fahren.

Nur 500 Exemplare des McLaren Senna werden produziert und alle sind bereits vergeben. Jedes Fahrzeug wird von Spezialisten im McLaren Production Centre in Woking, Surrey, England, in einem Prozess, der fast 300 Stunden dauert, von Hand montiert.

Der McLaren Senna im Detail

Die pure Verbindung zwischen Fahrer und Auto

“Der McLaren Senna ehrt meinen Onkel, weil er sich so sehr auf den Fahrer und seine absolute Verbindung zum Fahrzeug konzentriert. Dieses Zusammenspiel, diese Sinneseindrücke, auf die der Fahrer reagiert und auf die er sich verlässt, das ganze eindringliche Erlebnis, war von Anfang an das Herzstück der Entwicklung..”

Bruno Senna, Rennfahrer, Neffe von Ayrton Senna und McLaren Markenbotschafter

800PS. 800 NM. 800 kg Abtrieb. Das leichteste Trockengewicht unter 1.200 kg. Das Leistungsniveau des McLaren Senna ist aus diesen Werten selbstverständlich, aber die Zahlen erzählen nur einen Teil der Geschichte. Von der Entstehung des McLaren Senna’s Anfang an, gab es einen unbändigen Drang, das ureigene Gefühl widerzuspiegeln, das Ayrton Senna mit seinen Rennwagen erlebte. Ohne diese kann die Leistungsfähigkeit nicht ausgeschöpft werden. Unvergleichliches Feedback ist der Schlüssel, eine unbeschreibliche Verbindung von Straße und der Strecke.

Viele der Attribute, die für die Herstellung eines solchen Fahrzeugs erforderlich sind, sind seit langem Teil von McLaren’s eigener DNA: ein leichtes, starkes und steifes Kohlefaser-Monocoque, ein Mittelmotor-Layout für ultimative Ausgewogenheit und Gleichgewicht, eine elektrohydraulische Lenkung für die reinste Verbindung zu den vorderen Reifen. Aber um den McLaren Senna zu kreieren, war mehr gefordert, eine Denkweise, die den Komfort in der Suche nach dem intensivsten und intuitivsten Fahrerlebnis, das möglich ist, beeinträchtigt sieht.

Eine Fahrt im McLaren Senna ist unverwechselbar – sie ist ungeschliffen. Aber dies ist kein Fahrzeug, das auf Messers Schneide balanciert; die intuitive Verbindung entsteht aus Vertrauen, aus der Tatsache, dass Auto und Fahrer eins sind, und die phänomenalen Fähigkeiten des reaktionsschnellsten und fesselndsten straßenzugelassenen McLaren aller Zeiten erkunden.

„Echte Leistung ist nicht objektiv, theoretisch oder auf der Grundlage einer simulierten Rundenzeit, sondern das, was ein Fahrer erreichen kann“, erklärt Andy Palmer, Vehicle Line Director – Ultimate Series, McLaren Automotive. „Der McLaren Senna liefert echte Leistung – zugänglich und erreichbar durch eine intuitive Verbindung, während er gleichzeitig für die besten Fahrer der Welt lohnenswert, aufregend und herausfordernd ist.“

Die aerodynamische Kontrolle ist von grundlegender Bedeutung. Hohe Abtriebskräfte ermöglichen eine wirklich erstaunliche dynamische Leistung und Rundenzeiten auf der Rennstrecke, und die Nutzung der Luftströmung zur Optimierung der Fahrzeugbalance ist der Schlüssel für einen Fahrer, der die vollen Fähigkeiten des McLaren Senna auf einer Rennstrecke nutzen möchte. Es gibt keinen plötzlichen Schritt in das dynamische Unbekannte, sondern einen vorhersehbaren Aufbau von zusätzlichem Grip, der mit der Zunahme der Geschwindigkeit einhergeht. Das stärkt das Selbstvertrauen des Fahrers, indem es ihn ermutigt zu einem späteren Zeitpunkt, und härter zu bremsen und schneller zum Gaspedal zurückzukehren, um eine Kurve noch schneller zu meistern.

Wählen Sie den Rennmodus und der McLaren Senna kann auf Abtriebsebenen zugreifen, die Sie noch nie zuvor auf einem McLaren Straßenauto erlebt haben. Die Reduzierung der Fahrhöhe bei ‚Race‘ Modus senkt den Schwerpunkt, arbeitet mit den aerodynamischen Eigenschaften und erhöht die Vertikalsteifigkeit und die Wanksteifigkeit entsprechend. Die hydraulische Federung ermöglicht eine relative Anpassung bei niedrigeren Geschwindigkeiten, wo ein Rennwagen mit ziemlicher Sicherheit unruhig wäre. Bei höheren Geschwindigkeiten und im Rennmodus wird das Fahrwerk deutlich steifer und arbeitet in Verbindung mit einer optimierten Aerodynamik, um den mechanischen Grip und das Feedback der Reifen zu maximieren. Es handelt sich um eine wirklich kompromisslose Lösung, die dem Fahrer die volle Kontrolle über das Fahrzeug gibt.

Pionierarbeit im Bereich der aktiven Aerodynamik war entscheidend für die Fahrerverbindung und die Fähigkeit, die der McLaren Senna genießt. Die aktiven vorderen Aero-Blades und der aktive Heckflügel leisten einen enormen Beitrag zum Gesamtabtrieb, sind aber auch unerlässlich, um negative Auswirkungen zu vermeiden; der frühere „bleed off“ überschüssige Abtrieb zur Aufrechterhaltung einer optimalen aerodynamischen Leistung, wenn der Heckflügel unter starkem Bremsen bewegt wird, um die Stabilität zu erhöhen und die Positionierung des McLaren Senna am Kurveneingang zu erleichtern. Ausgeklügelte Steuerungssysteme sorgen dafür, dass dieser Prozess unsichtbar und unaufdringlich bleibt. Der Fahrer erlebt nur eine konstante Fahrzeugbalance, die ihm Vertrauen einflößt.

Traditionell werden McLaren Straßenfahrzeuge verfeinert, um die perfekte Balance zwischen Fahrverhalten und Handling zu schaffen, aber für den McLaren Senna wurde die unabhängige Dämpfung, Roll- und Neigungskontrolle darauf ausgerichtet, die Leistung auf einer Rennstrecke zu optimieren. Das Eintauchen des Fahrzeuges ist beim Abbremsen begrenzt und beim Kurvenfahren und Schneiden eines Curbs minimiert, so dass das innere Vorderrad frei beweglich ist, um die Karosserie nicht zu erschüttern oder die gewählte Linie zu behindern. Das Hydrauliksystem führt auch Flüssigkeit zum äußeren Hinterrad, wodurch eine stabilisierende Wirkung erzielt wird und die Traktion verbessert wird. Eine Vielzahl weiterer Anpassungen findet kontinuierlich statt, die Komplexität des Systems wird durch die nahtlosen, einfachen Abläufe, die Gefühl, Feedback und Rückmeldung verbessern, glaubhaft.

Der McLaren Senna ist ein Fahrzeug, das sich mit dem Fahrer in allen Geschwindigkeiten und Situationen verbindet. Aufbauend auf dem mit dem McLaren P1™ erreichten „Sublimit“-Gefühl war es entscheidend für die Entwicklung des Autos. Die elektrohydraulische Lenkung ist die bisher schärfste von McLaren und sorgt für mehr Gefühl und Spannung. Die Dämpfung und das Lenkmoment sorgen dafür, dass sich der McLaren Senna weit unter seinen oberen Grenzwerten – wenn die Fahrwerksfedern nicht voll belastet sind oder die Reifen absolut komprimiert sind – lebendig anfühlt. Diese reichhaltige Mischung aus Information und Rückmeldung verbindet sich zu dem Feedback, das der Fahrer in den verschiedenen  Aero-Leveln und Kurvengeschwindigkeiten erhält.

Die Schärfe der Lenkung ist auf die Stabilität der Hinterachse abgestimmt, während das Ansprechverhalten des Motors auf das Gaspedal mit sofortiger Verzögerung des Motors reagiert, wenn der Fahrer Gas wegnimmt. Die Reaktion des Bremspedals ist die beste, die McLaren je entwickelt hat, der Fahrer ist in der Lage, den Druck zu modulieren und die Einstellung feinfühlig anzupassen. Die von McLaren und Pirelli durchgeführte Reifen-Abstimmung hat ein vorhersagbares und progressives Ausbrechverhalten ermöglicht. Bei der Entwicklung und Erprobung ging es darum, objektive Zielgrößen absolut intuitiv zu gestalten, sicherzustellen, dass sich ein Fahrer am Steuer wohlfühlt und ihm das Selbstvertrauen gibt, den McLaren Senna so zu fahren, wie er für das Fahren konzipiert ist.