Mittwoch, Oktober 23, 2019
Ulrich Baretzky

Leicht, effizient, leistungsstark: der neue Audi-Turbomotor für die DTM

Ulrich Baretzky: „Die Fans werden sich freuen, wie ein Vierzylinder klingen kann! Ulrich Baretzky, Leiter Entwicklung Motor bei Audi...
Formel E

Mitch Evans setzt seine Serie in den Punkterängen auch beim Hongkong E-Prix fort

Neuseeländer klettert im Jaguar I-TYPE 3 zehn Plätze nach oben und erhält für Platz sieben sechs weitere Meisterschaftspunkte  Nelson Piquet...
Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team kehrt zurück an die alte Erfolgsstätte: Die Rallye Schweden (14. bis 17. Februar) bildet den zweiten Lauf der diesjährigen FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Bei der einzigen echten Winter-Rallye im Kalender feierte das Team 2017 den ersten Sieg nach dem WRC-Comeback. Jetzt wollen Ott Tänak, Jari-Matti Latvala und Kris Meeke an den gelungenen Saisonauftakt in Monte-Carlo anknüpfen – und die Mission Titelverteidigung fortsetzen. In Skandinavien erwarten die Teams traditionell Schnee, Eis und niedrige Temperaturen. Die Rallyewagen sind auf Spikes unterwegs, die die nötige Traktion liefern und die Rallye zu einem der schnellsten Events der Saison machen. Die Fahrer nutzen Schneehügel am Streckenrand als Bande, um möglichst schnell um die Kurve zu flitzen. Doch Vorsicht: Steigt das Thermometer, können die Schneebänke zusammenfallen und die Autos darin stecken bleiben. Der Rallyetross ist in Torsby unweit der norwegischen Grenze beheimatet, wo ein Großteil der Prüfungen am Freitag stattfindet. Den Auftakt bildet jedoch eine „Super Special Stage“ in Karlstad, die 48 Stunden später wiederholt wird. Die Routenführung ist gegenüber 2018 weitgehend unverändert: Am Samstag stehen die traditionsreichen Etappen Hagfors und Vargåsen ebenso auf dem Programm wie das zurückgekehrte Rämmen. Sonntags folgen zwei Likenäs-Tests, ehe die abschließende Power Stage am Service-Park in Torsby endet. Jari-Matti Latvala im Toyota Yaris WRC mit der Startnummer zehn konnte die Rallye Schweden bereits viermal gewinnen, zuletzt beim ersten Comeback-Sieg von Toyota. In diesem Jahr wird er einen neuen Rekord bei den WRC-Starts aufstellen: Er startet zum 197. Mal und verdrängt damit den bisherigen Rekordhalter Carlos Sainz, einen weiteren legendären Toyota Fahrer. „Nach dem guten Saisonstart in Monte-Carlo werden wir bei der Rallye Schweden sicherlich um den Sieg mitkämpfen können“, freut sich Teamchef Tommi Mäkinen. „Im letzten Jahr hatten wir ein paar Probleme mit der Startposition und den Bedingungen, doch in diesem Jahr haben wir eine bessere Position gegenüber unseren Konkurrenten und müssen uns keine allzu großen Sorgen machen. Durch unsere Tests in Finnland in den vergangenen Wochen sind wir gut vorbereitet und unseren Fahrzeugen sollten die schnellen Etappen liegen.“ Die Rallye Schweden hält allerdings noch eine Premiere bereit: Erstmals kommt ein vierter Toyota Yaris WRC zum Einsatz. Der zweimalige Weltmeister Marcus Grönholm kehrt mit seinem eigenen GRX Team zurück in die Königsklasse des Rallyesports – und nutzt den Toyota Rallyewagen für sein Comeback.

Toyota Gazoo Racing 2019

Das Toyota Gazoo Racing World Rally Team kehrt zurück an die alte Erfolgsstätte: Die Rallye Schweden (14. bis 17. Februar) bildet den zweiten Lauf der diesjährigen...
Haas F1 2019

Der Neue Haas F1 2019

https://www.youtube.com/watch?v=BGtMO9VzDBk Haas F1 2019
AlfaRacingf

Sauber und Alfa Romeo treten gemeinsam als Alfa Romeo Racing an

Die Formel 1-Weltmeisterschaft 2019 bestreiten zwei der traditionsreichsten Marken im Motorsport - Sauber und Alfa Romeo. Kimi Räikkönen, Weltmeister des Jahres 2007,...
MTitelbild

Start frei für die Class-1-Ära: Der neue BMW M4 DTM für die stärkste DTM...

• Die wesentlichen Änderungen im Vergleich zu 2018 im Überblick. • Wichtigste Neuerung: Der effiziente BMW P48 Zweiliter-Turbomotor mit Push-to-Pass-Funktion ermöglicht Geschwindigkeiten...
P lowRes

Es ist ein Tanz“: So funktionieren die Fahrerwechsel von Alessandro Zanardi bei den 24...

Miramas (FRA) 05th November 2018. BMW M Motorsport, Testing, Driver Change, Jesse Krohn (FIN) and Alessandro Zanardi (ITA) BMW M8 GTE.
WhatsApp chat